Photo: Shutterstock.com

BIOMASS | GAS | POLICY

1 Lesezeit

KWKG-Novelle soll Kraftwerksstrategie ergänzen – Verband

(Montel) Als Ergänzung zur geplanten Kraftwerksstrategie soll die der Bundesregierung auch eine Novellierung und Verlängerung des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWKG) auf den Weg bringen, forderte der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (BKWK) am Montag.

Anders als noch im Entwurf der Kraftwerksstrategie aus dem Vorjahr seien in der vergangene Woche in Grundzügen vorgestellten Kraftwerksstrategie weder Biomasseanlagen noch Kraft-Wärme-Kopplungs-Kraftwerke erwähnt, so der Verband. Zudem habe sich auch die auszuschreibende Kraftwerksleistung deutlich auf 10 GW reduziert.

Ursprünglich hatte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) von rund 25 GW an benötigten Kraftwerken gesprochen, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten und gleichzeitig einen um acht Jahre vorgezogenen Kohleausstieg im Jahr 2030 zu ermöglichen.

Analysten hatten gegenüber Montel auf die dringende Notwendigkeit des KWK-Zubaus verwiesen, um die Strategie der Bundesregierung zu flankieren.

„Wir empfehlen, die zusätzlich bis 2030 benötigten 15 Gigawatt an Kraftwerksleistung, die nicht durch die Kraftwerksstrategie abgedeckt sind, durch gasbetriebene KWK-Kraftwerke zu bauen“, sagte B.KWK-Präsident Claus-Heinrich Stahl. 

Diese sollten vorzugsweise mit Biogas und perspektivisch mit Wasserstoff betrieben werden. „Dazu brauchen wir ein entsprechend novelliertes KWKG mit einer Investitionsförderung für KWK-Peaker“, so Stahl.

Wichtig sei zudem eine Verlängerung des KWKG bis mindestens 2035, um notwendige Investitionen zu tätigen. Das Gesetz läuft bisher Ende 2026 aus.

Schätzungen des Verbands hätten ergeben, dass ein „Zubau von 6 Gigawatt Erzeugungsleistung in KWK-Kraftwerken pro Jahr ohne Weiteres möglich“ ist, sagte Stahl.

Der Bericht wurde nachträglich im zweiten Absatz angepasst, da der Verband das Fehlen der KWK in der Kraftwerksstrategie ausdrücklich nicht kritisiert. Der Verband setzt sich stattdessen für eine Novelle des KWK-Gesetzes ein, die als Ergänzung zur Kraftwerksstrategie gesehen wird.